Sein Leben



Leben Home Bücher


window Der französischer Zeichner und Karikaturist Jean-Jacques Sempé wurde am 17. August 1932 in Bordeaux geboren. In der Schule konnte man schon seine künstlerische Feder erkennen. Als er dann nach dem Militärdienst nach Paris zog, schlug er sich mit vielen anderen Jobs rum. Das Zeichnen als Beruf, kam erst im Jahre 1950. Er zeichnete für Paris Match , "Punch", "Marie Claire" und "L'Express". Durch einen Freund von Ihm kam endlich nach 10 Jahren sein erstes Buch heraus. Seit dem kommt fast jedes Jahr ein oder zwei Neue heraus.



window
Seine Werke, die auch im Wilhelm-Busch-Museum in Hannover zu sehen sind, haben inzwischen Weltruhm erlangt. Seit er finanziell nicht mehr abhängig ist, zeichnet er nur noch für den New Yorker. Dort hat er freie Themenwahl, und das ist ja bekanntlich am Besten. Sein Chanson auf den Einzelnen und die Masse, den Menschen in seiner Unvollkommenheit, die Nadel im Heuhaufen und die Reichen mit seinen verrückten Hobbys sind nur einige Themen seiner fabelhaften Cartoons. Seine Liebe zum Detail ist wie kein Anderer.



window Viele Menschen fragen sich, woher er diese Schaffenskraft kommt. In einem Interview hat er darauf geantwortet: "Die Basis allen Humors sei die Einsamkeit". Und das er es wirklich drauf hat, lässt sich unter anderen an den Auszeichnungen erkennen. 1979 "Grand Prix National des Arts et des Lettres" und 1987 "Grand Prix de Littérature de la Ville de Bordeaux". Er ist und bleibt der wahre Künstler für mich. Es ist offiziell nicht bekannt, aber ich vermute, das 2 Bücher nach seiner Tochter Cathérine und seinem Sohn Nicolas entstanden sind.